Kontakt

Leitung

Prof. Dr. Michael Heike
Kontakt:
Tel: +49 (0)231 953-21770
Fax: +49 (0)231 953-20064
Email an den Ansprechpartner

Vertreter

Prof. Dr. Thomas Deitmer
Tel: +49 (0)231 953-21520
Fax: +49 (0)231 953-21379
Email an den Ansprechpartner

Prof. Dr. Michael Truß
Tel: +49 (0)231 953-18701
Fax: +49 (0)231 953-18790
Email an den Ansprechpartner

Koordinator

Dipl.-Psych. Fabian Mundt
Tel: +49 (0)231 953-21070
Fax: +49 (0)231 953-20097
Email an den Ansprechpartner

Für Patienten

Ernährungsteam
Ein Ernährungsteam betreut Patienten mit Tumorerkrankungen, die Schluckschwierigkeiten haben und sich deshalb vorübergehend oder dauerhaft über enterale Sonden ernähren. Dies betrifft beispielsweise Patienten mit Tumoren im Bereich der Speiseröhre oder im Bereich der Mundhöhle oder des Halses. Die enterale Ernährung über Sonden gewährleistet, dass Patienten bei einer Bestrahlung und Chemotherapie bei Kräften bleiben. Bei anderen Patienten mit Tumorerkrankungen kann eine intravenöse Ernährungstherapie notwendig werden, um die sich das Ernährungsteam ebenfalls kümmert. Dabei wird gewährleistet, dass die Ernährungstherapie auch nach Entlassung zu Hause durchgeführt werden kann.

Diätberatung
Durch eine Diätberatung können Patienten mit Tumorerkrankungen eine spezielle, für sie verträgliche und kalorisch ausreichende Ernährung vereinbaren.

Physiotherapie
Das Team der Physiotherapie führt Lymphdrainagen, Atemgymnastik, Mobilisierungsübungen durch.

Sozialdienst
Der Sozialdienst vermittelt Aufenthalte in Rehabilitationskliniken und Hospize in enger Zusammenarbeit mit Patienten und Angehörigen.

Entlassungsmanagement
Ein Entlassungsmanagement organisiert notwendige Pflegehilfsmittel und ambulante Pflege nach der Entlassung.

Schmerztherapie
Eine Arbeitsgruppe Schmerztherapie hat Standards der Schmerztherapie bei Tumorpatienten erarbeitet und schult Pflegeteams und Ärzte in der Erfassung und Therapie von tumorbedingten Schmerzen. Für komplexe Schmerzen kann die Klinik für Schmerztherapie hinzugezogen werden (Ltd. Arzt Dr. Carsten Meyer, Tel.: 0231 / 953-21391).

Aufgaben der Psychoonkologie

Zentrale Aufgabe der Psychoonkologie ist die unterstützende psychologische und psychosoziale Begleitung von Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen während des stationären Aufenthalts. Wir helfen Ihnen zu klären, welche Gedanken, Gefühle und körperlichen Veränderungen für Sie in dieser Situation von Bedeutung sind und was Ihnen hilft, mögliche Belastungen zu meistern.

Bei Bedarf beraten wir Sie bzgl. weitergehender Unterstützungsangebote wie Selbsthilfegruppen oder ambulanter Psychotherapie. Übergangsweise können auch vor oder nach dem Krankenhausaufenthalt einzelne unterstützende Gespräche vereinbart werden. Ziel ist es, die seelische Gesundheit zu stärken und die Lebenszufriedenheit so weit wie möglich zu erhalten.

Ansprechpartner

Klinikzentrum Mitte
Dipl.-Psych. Vera Börste
Dipl.-Psych. Hendrik Kurdelbusch
Station C32, Zimmer 81/
Station A16, Zimmer 618
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund
Telefon: 0231 953-20426
Fax: 0231 953-98 21180
vera.boerste@klinikumdo.de
hendrik.kurdelbusch@klinikumdo.de
Klinikzentrum Nord
Dipl.-Psych. Annette Grabb
M. Sc. Tobias Ruff
5. Etage, Zimmer NA5.58/
6. Etage, Zimmer NI6.16
Münsterstraße 240
44145 Dortmund
Telefon: 0231 953-20426
Fax: 0231 953-98 18684
annette.grabb@klinikumdo.de
tobias.ruff@klinikumdo.de

 

Download
Alle Infos finden Sie auch in unserem Flyer

Onkologische Qualitätssicherung mit dem Tumordokumentationssystem "ONDIS"

Die Tumordokumentation ist ein wichtiges Instrument bei der Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung.

Durch eine vollständige Dokumentation von Diagnostik, Behandlungen und Krankheitsverläufen in einem Tumordokumentationssystem können Ursachen von Krebskrankheiten erforscht werden. Zudem kann die Behandlung und Nachsorge der Patienten entsprechend den aktuellen Behandlungsleitlinien gewährleistet werden.

Ziel ist es u.a. durch bundesweite anonyme Auswertungen die Behandlungen von Tumorerkrankungen stetig zu verbessern.

Das Klinikum Dortmund erfasst die erforderlichen Daten auf der Basis von ONDIS (Onkologisches Nachsorge-, Dokumentations- und Informations-System), einem System der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Durch Ihre Zustimmung zur Datenerhebung wird Ihre Selbstbestimmung als Patient nicht eingeschränkt. Der Datenschutz und die ärztliche Schweigepflicht bleiben in jedem Fall gewahrt.

Sollte bei Ihnen eine Krebserkrankung diagnostiziert worden sein, wird Ihr behandelnder Arzt in der Klinik Sie über die Möglichkeit einer Aufnahme in das Tumordokumentationssystem aufklären.

Sie haben aber jederzeit auch die Möglichkeit, die allgemeine Information und die Einwilligungserklärungen (s. unten) einzusehen oder herunterzuladen.

Haben Sie sich mit der Aufnahme ins Tumordokumentationssystem ONDIS einverstanden erklärt, können an der Behandlung beteiligte Ärzte jederzeit aktuelle Behandlungsdaten erhalten. Durch niedergelassene Ärzte erhobenen Nachsorgedaten werden ebenfalls durch das Klinikum im System dokumentiert.

Sie und Ihr behandelnder Arzt werden über jeden empfohlenen Nachsorgetermin von uns schriftlich informiert.

Zusätzlich ermöglicht das Dokumentationssystem ONDIS es uns, die gesetzlich vorgesehene Meldung aller Tumorerkrankungen an das Krebsregister NRW zu gewährleisten.

Leitung und Koordination

Karin Datsis
Telefon: 0231 / 953 - 21756
Telefax: 0231 / 953 – 20588
Email: karin.datsis(a)klinikumdo.de

Link

http://www.osp-wl.de/