12.05.2016 - Per Infrarot ins Gefäß geschaut: Kardiologen entdecken frühzeitig Veränderung am Herzen

In ein Blutgefäß hinein schauen, ohne es öffnen zu müssen: Das ist seit kurzem mit der neuen „Optischen Kohärenz-Tomographie" (OCT) während eines Katheter-Eingriffs in der Kardiologie des Klinikums Dortmund möglich. Die Technik basiert auf Infrarotlicht und sorgt für eine sehr genaue Darstellung der Veränderungen oder Risse auf der Innenseite der winzigen Gefäße. Selbst kleinste Ablagerungen lassen sich auf diese Weise orten. „Wir sehen das Stadium der Gefäßerkrankung, die Ursache des plötzlichen Herzinfarktes und können die Implantation eines Stents zur Rettung des Patienten optimieren", erklärt Prof. Dr. Thomas Heitzer, Direktor der Klinik für Kardiologie im Klinikum Dortmund.

Per Infrarot ins Gefäß geschaut: Kardiologen entdecken frühzeitig Veränderung am Herzen

In ein Blutgefäß hinein schauen, ohne es öffnen zu müssen: Das ist seit kurzem mit der neuen „Optischen Kohärenz-Tomographie" (OCT) während eines Katheter-Eingriffs in der Kardiologie des Klinikums Dortmund möglich. Die Technik basiert auf Infrarotlicht und sorgt für eine sehr genaue Darstellung der Veränderungen oder Risse auf der Innenseite der winzigen Gefäße. Selbst kleinste Ablagerungen lassen sich auf diese Weise orten. „Wir sehen das Stadium der Gefäßerkrankung, die Ursache des plötzlichen Herzinfarktes und können die Implantation eines Stents zur Rettung des Patienten optimieren", erklärt Prof. Dr. Thomas Heitzer, Direktor der Klinik für Kardiologie im Klinikum Dortmund.

 

Je genauer nämlich die Mediziner den Zustand des Gefäßes am Herzen kennen, desto individueller lässt sich ein Medikament oder ein Stent vor Ort platzieren. „Insbesondere frühe krankhafte Veränderungen im Gefäß sind häufig mit der normalen Herzkatheter-Untersuchung allein nicht erkennbar, aber natürlich gerade in diesem Frühstadium optimal zu behandeln. Für dieses frühe Erkennen nutzen wir jetzt die OCT", erklärt Prof. Heitzer.

 

Untersuchung für Patienten sekundenschnell und ohne Schmerzen

Ein weiterer Vorteil der OCT ist, dass durch die genaue Darstellung der Gefäßwandveränderungen die Anzahl der notwendigen Angiographie-Aufnahmen und die damit verbundene Röntgen-Strahlung und Kontrastmittelmenge häufig reduziert werden können. Die Untersuchung per OCT erfolgt für den Patienten binnen Sekunden und völlig schmerzfrei: Während einer normalen Herzkatheter-Untersuchung kann der behandelnde Arzt die OCT durchführen. Die exzellente räumliche Auflösung der OCT-Bilder ist rund zehnmal höher als bei vergleichbaren Darstellungs-Techniken und beträgt ein Hundertstel Millimeter. Damit kann die Gefäßwand fast wie durch ein Mikroskop betrachtet werden.

 

Darüber hinaus erlaubt die OCT äußerst präzise Messungen, die bei der Auswahl und Platzierung der Gefäßstützen (Stents) hilfreich sind und somit den nachhaltigen (dauerhaften) Erfolg der Maßnahme noch mehr garantierten / unterstützen. Die Notwendigkeit eines erneuten Eingriffs wird vermindert.

 


Im oberen Teil des Bildes zeigt die Infrarot-Aufnahme das Gefäß im Querschnitt; da fährt man (quasi im übertragenen Sinne) in den "Tunnel" / das Gefäß rein.

 

Im unteren Teil des Bildes ist das Gefäß im Längsschnitt abgebildet, zeigt also den Streckenverlauf und damit auch die Beschaffenheit des Gefäßes (bzw. im übertragenen Sinne wieder: des "Tunnels").

 

Patientenkontakt
Prof. Dr. Thomas Heitzer
Direktor der Klinik für Kardiologie

Klinikum Dortmund gGmbH
Klinik für Kardiologie
Beurhausstr. 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21760

E-Mail senden

Pressekontakt

Marc Raschke
Leiter der Unternehmenskommunikation

Klinikum Dortmund gGmbH
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo(punkt)de

www.klinikumdo.de
www.facebook.com/klinikumdo
twitter.com/klinikumdo

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke@klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider Kardiologie & Internistische Intensivmedizin