31.01.2018 - Tumor-Takeover: Klinikum Dortmund stellt in neuem Format die Darmkrebs-Therapie vor

Seine Kompetenz in der Therapie von Krebstumoren stellt das Klinikum Dortmund im Februar 2018 in einem ungewöhnlichen Format vor: Am Beispiel der Darmkrebs-Behandlung wird es dazu innerhalb von vier Wochen in loser Folge auf allen Socialmedia-Kanälen einen deutschlandweit bislang einmaligen „Tumor-Takeover“ geben. „Das bedeutet, dass die Kanäle zeitweise im übertragenen Sinne von einem Tumor „übernommen“ werden und wir als Klinikum zeigen dann, wie eine Therapie dieses Tumors aussehen kann“, erklärt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation. Die Aktion soll im Vorfeld des bundesweiten Darmkrebs-Monats März neue Zielgruppen auf das Thema Vorsorge aufmerksam machen.


„So genannte Takeovers kennt man ja in den Sozialen Medien sonst nur von Promis, die für einen Tag den Facebook- oder Instagram-Account eines Magazin oder ähnlichem übernehmen. Dass wir dies jetzt mit einem Tumor machen, soll die Erkrankung keinesfalls verharmlosen, aber Menschen zur Vorsorge bewegen, die mit üblichen Flyern, Plakaten oder ähnlichem nicht zu erreichen sind“, so Raschke. Start der Aktion ist im Laufe des 1. Februars auf dem Facebook-, Twitter- und Instagram-Kanal des Klinikums Dortmund. U.a. wird es Live-Experten-Chats, Abstimmungen und zig Infos rund um das Thema Darmkrebs geben.

 

Vorsorge, die im ersten Schritt in Dortmund von den niedergelassenen Gastroenterologen und nicht vom Klinikum angeboten wird, hat nämlich in den zurückliegenden Jahren dazu geführt, dass die jährlich neuen Darmkrebs-Fälle leicht rückläufig sind. Durch die Vorsorge-Darmspiegelung wurden in Deutschland bislang rund 200.000 Neuerkrankungen und 90.000 Todesfälle verhindert. „Zwar gehört Darmkrebs mit täglich 170 Neuerkrankungen in Deutschland nach wie vor zu den häufigsten Krebsarten. Doch wenn er rechtzeitig erkannt wird, ist er dank moderner Therapien zu fast 100 Prozent heilbar“, erklärt Raschke.

 

Das Westfälische Krebszentrum im Klinikum Dortmund tritt vor allem dann auf den Plan, wenn im Rahmen der Vorsorge beim niedergelassenen Gastroenterologen Krebs entdeckt wird. Eng aufeinander abgestimmt und u.a. im Rahmen einer Tumorkonferenz wird dann ein auf den Patienten abgestimmtes individuelles Therapiekonzept erstellt.

 

Alle Videos zur Aktion finden Sie hier

 

 

Klinikum Dortmund, Unternehmenskommunikation
Marc Raschke (verantwortlich)

Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

Telefon +49 (0)231 953 21200
Mobil +49 (0)174 16 65 987
Fax +49 (0)231 953 98 21270
marc.raschke(at)klinikumdo.de

http://www.klinikumdo.de
http://www.facebook.com/klinikumdo
https://twitter.com/klinikumdo

Pressestelle 2017

NewsSlider Interdisziplinäres Tumorzentrum Westfälisches Krebszentrum Kopf-Hals-Tumorzentrum Kinderonkologisches Zentrum Darmzentrum Gastroenterologie, Hämatologie & internistische Onkologie & Endokrinologie